DER STANDARD, Wien

Koma von Georg F. Haas bei den Schwetzinger Festspielen

[…] bestand ein Verhältnis zum Schwager, der sich auf einmal zur bösen Mutter verwandelt, die Michaela geschlagen hatte? Der Countertenor Daniel Gloger, Spezialist für Alte Musik, aber eben auch für die anspruchsvollen Partien Georg Friedrich Haas‘, weiß eindrucksvoll die Doppelrolle zu gestalten.

30. Mai 2016 | Bernhard Doppler

MANNHEIMER MORGEN

Koma von Georg F. Haas bei den Schwetzinger Festspielen

[…] Ein wahnsinniger Musikabend also, in dem Ruth Weber (aus der Dunkelheit) wieder einmal wunderbar lyrische Arabesken zaubert, Daniel Gloger (Alexander/Mutter) mit seinen gefühlten dreieinhalb Oktaven edelsten Timbres begeistert, […]
Umso überraschender ist ja, was Haas daraus macht. Ein tiefes, schönes (darf man so etwas sagen?) und klanglich hochpoetisches Musiktheater, das die Ära von Opernchef Georges Delnon zu einem fulminanten Ende bringt.

30. Mai 2016 | Stefan M. Dettlinger

NEUE MUSIKZEITUNG

Partendo von Oscar Bianchi beim Eclat Festival in Stuttgart

[…] In „Partendo“ von Oscar Bianchi ging es dann um Abschied und Verlassen. Kontratenor Daniel Gloger, heldisch hin- und hergeworfen zwischen hohem und tiefem Register, stand wie der Fels in der Brandung, umgeben von neun Instrumentalisten. Streicher, Bläser, Perkussion und Akkordeon schufen eine Klangkulisse aus schroff Klippigem, Wellen und Wogen, aus Plexiglasscheiben herausgebogenen Blubbergeräuschen – Anklänge an Palestrina und Purcell inbegriffen. Ohne Szene, doch sehr theatralisch.

1. März 2016 | Verena Großkreutz

DER TAGESSPIEGEL, Berlin

Geschichte von Oscar Strasnoy an der Staatsoper Berlin

[…] In dieser Aufführung amüsiert man sich allerdings bestens. Der Held – er heißt genauso wie der polnische Autor – wird von seiner aristokratischen Familie drangsaliert, […] In der Hauptrolle Daniel Gloger, mit hinreißend angeekeltem Gesichtsausdruck und großartigem Countertenor.

28. September 2015 | Benedikt von Bernstorff

NEUE MUSIKZEITUNG

Geschichte von Oscar Strasnoy an der Staatsoper Berlin

[…] Den Vogel schießt aber erneut Witold selbst ab, nun als Friedensabgesandter beim Deutschen Kaiser Wilhelm II. Countertenor Daniel Gloger, der bereits die Uraufführung dieser Oper, 2004 in Stuttgart […] verkörpert hat, ist mit seinem exzentrischen Spiel, wie in seiner bruchlos gleitenden Stimmführung von Männerstimme zur Sopranlage, für Strasnoys bunte Mischung aus Deklamation, Mehrstimmigkeit, Parlando und Sprechen ein Glücksfall.

27. September 2015 | Peter P. Pachl

NEWS, Wien

Bluthaus von Georg F. Haas bei den Wiener Festwochen

Peter Mussbach, Regie und Bühne, stellt mit einem nüchternen Designerhaus den idealen Rahmen für das Geschehen. Ein dunkler Raum zu Beginn führt in die Vorgeschichte Nadjas, der weitet sich aus zu hellen weiten Räumen auf zwei Ebenen. Dort wird ausnahmslos fabelhaft agiert und gesungen. […] Nur Bestes ist dem Countertenor Daniel Gloger nachzusagen.

22. Mai 2014 | Susanne Zobl

Kulturradio des RBB

Lezioni di Tenebra von Lucia Ronchetti an der Staatsoper Berlin

Herausheben muss man indes den Countertenor Daniel Gloger. Er leistet Beeindruckendes: wechselt zwischen Sprechen, hohem und tiefem Singen, und ist dabei permanent und mit vollem Körpereinsatz in die Inszenierung eingebunden. Vor allem bekommt man bei ihm die Ahnung, dass Musiktheater doch vielleicht irgendwie auch von echten Gefühlen künden könnte […]

3. Februar 2014 | Andreas Göbel

DER TAGESSPIEGEL, Berlin

Lezioni di Tenebra von Lucia Ronchetti an der Staatsoper Berlin

[…] Spannung zu erzeugen bleibt vor allem den Sängern überlassen: Umwerfend Spannbreite und Wandelbarkeit, die die Sopranistin Olivia Stahn und der Countertenor Daniel Gloger stimmlich wie darstellerisch an den Tag legen.

2. Februar 2014 | Barbara Eckle

DEUTSCHLANDFUNK

Lezioni di Tenebra von Lucia Ronchetti an der Staatsoper Berlin

Mit dem Countertenor Daniel Gloger, der als fabelhaft lyrischer, einfühlsamer Stimmkünstler die Partien des Giasone, des Oreste und der Isifile singt, und der furios ausdrucksstarken Sopranistin Olivia […] hat die Berliner Inszenierung hier ideale Voraussetzungen geschaffen.

31. Januar 2014 | Julia Spinola

NEUE MUSIKZEITUNG ONLINE

Thomas von Georg F. Haas bei den Schwetzinger Festspielen

[…] Herzversagen wird von dem ebenfalls (und noch deutlicher grotesk in höchsten Höhen singenden) Dr. Dürer als Todesursache festgestellt und vom Famulus Dominik protokolliert. Daniel Gloger ergänzt das Quartett der exzellenten Männerstimmen mit seiner Bravour-Nummer der technokratischen Medizin und des professionellen Beileids.

26. Mai 2013 | Frieder Reininghaus

MÜNCHNER MERKUR

Mama Dolorosa von Eunyoung Kim bei der Münchener Biennale

[…] Sopranistin Rebecca Nelsen (Titelrolle) vergisst ob des Wahnsinns nie ihre gute Vokalerziehung, dafür ist Countertenor Daniel Gloger zuständig. Seine Großmutter ist ein Monster, ein keifender Wolpertinger aus Grimmscher Hexe und Monty-Python-Popanz, der manchen im Publikum nach der (nicht vorhandenen) Pump-Gun fingern lässt. Herrlich schräg, aber auch ein harter Test fürs Trommelfell.

7. Mai 2012 | Markus Thiel

NEUE MUSIKZEITUNG ONLINE

Mama Dolorosa von Eunyoung Kim bei der Münchener Biennale

[…] Wie auch Rebecca Nelsen in der Rolle der titelgebenden „Mama dolorosa“, durchmisst Daniel Gloger die verschiedensten Vokalzustände von Sprechen über Zischen bis hin zum Singen und Schreien bravourös…

6. Mai 2012 | Juan Martin

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

Bluthaus von Georg F. Haas bei den Schwetzinger Festspielen

[…] Umso frappierender die radikale Wendung im letzten Teil, ab der achten Szene. Orchestergewalt mit ratterndem, sich spaltendem Staccato-Donner, Stimmengewirr, die gellende Erregung des Maklers (großartig präsent: der Counter Daniel Gloger) und der verzweifelten Tochter Nadja (Sarah Wegeners Sopran in rasender Verwegenheit), sie lassen die Dämonie der einstigen Katastrophe im Bluthaus glaubhaft, schmerzhaft werden. […] Insgesamt setzt das Ensemble die vokalen Kühnheiten der Partitur glänzend um, höchstrangig in seiner Stimmenverzahnung und Intonationsflexibilität.

2. Mai 2011 | Wolfgang Schreiber

NEUE MUSIKZEITUNG

Geblendet, Musiktheaterprojekt beim Festival Eclat in Stuttgart

Ausgangspunkt für alle weiteren Überlegungen war die Person des Countertenors Daniel Gloger von den Neuen Vocalsolisten, dessen imposante Gestalt in Verbindung mit seiner hellen, kraftvoll und virtuos geführten Stimme Erinnerungen an berühmte Kastratenvorbilder wecken könnte. So ähnlich muss es seinerzeit geklungen haben, als sich die operativ konservierten Knabenstimmen mit der physischen Stimmkraft eines Mannes verbanden. […] Wenn „geblendet“ dennoch einen mitunter zwingenden, fast magischen Eindruck hinterließ, dann war es vor allem Daniel Glogers stimmlicher und darstellerischer Präsenz zu verdanken.

März 2011 | Gerhard Rohde

BERLINER ZEITUNG

Lezioni di Tenebra von Lucia Ronchetti im Konzerthaus Berlin

[…] Nur zwei Sänger übernehmen die verschiedenen Männer- und Frauenrollen. Der starke, bewundernswert wandlungsfähige Countertenor Daniel Gloger übernimmt dabei wechselweise Alt-Stimme und Baß.

26. Februar 2011 | Clemens Haustein

NEUE MUSIKZEITUNG ONLINE

Pnima von Chaya Czernowin am Staatstheater Stuttgart

[…] Grandios auch Countertenor Daniel Gloger als alter Mann, der beständig in bibbernd abgehackten Lauten ebenso wie in lautlosen Schreien seine schwer verletzte Seele entblößt, auf der Bühne herumirrt wie ein Geist und nur in seinem zweiten Ich (Andreas Fischer) „Normalität“ an den Tag legen kann.

12. Juli 2010 | Eduarda

FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

Judith von Hebbel/Vivaldi bei den Salzburger Festspielen

[…] Der Inszenierung gelingen auch immer wieder einprägsame Bilder: Wenn der Countertenor Daniel Gloger, in einen riesigen schwarzen Reifrock gewandet, aus dem Hintergrund auf die Szene tänzelt, virtuose vokale Kunststücke fabriziert und dabei unter seinem Rock die anderen Holofernesse verbirgt, dann gewinnt die Aufführung so etwas wie ein Zentrum aus Leichtigkeit, Anmut und einem heiteren Ernst.

29. Juli 2009 | Gerhard Rohde

KLASSIK.COM

CD Lukas-Passion von Carl Ph.E. Bach

Einzig der als Countertenor konzipierte Evangelist Daniel Gloger verkürzt die recht langen Rezitative mit einer lebendigen, deutlich artikulierten Erzählweise und einer präzisen Intonation.

16. März 2009 | Gabriele Pilhofer

NEUE MUSIKZEITUNG

Fabula von Oscar Strasnoy beim Festival Eclat in Stuttgart

[…] doch die Autoren und der brillante Daniel Gloger sowie die Regisseurin Renate Ackermann (mit Dorothea Reinhold) benutzten Strasnoys „Fabula“-Vorlage, entsprechend diesem Titel vornehmlich als virtuose Spielvorlage. Daniel Glogers vokale Equilibristik nötigte restlose Bewunderung ab, er bewies auch hinreißende komödiantische Qualitäten.

März 2008 | Gerhard Rohde

ESSLINGER ZEITUNG

Fabula von Oscar Strasnoy beim Festival Eclat in Stuttgart

Für Eclat […] ist diese Inszenierung ein Glücksfall. Ihr grandioser Mittelpunkt ist der Countertenor Daniel Gloger. Seine unterschiedlichen Stimmregister und Tonfarben brachte er höchst kunstvoll zum Einsatz, mit bizarrer Komik skizzierte er die verschiedenen Typen seiner Darstellung. Glogers singdarstellerische Artistik brachte Strasnoys sinnlich ariose, auch im Sprechgesang sehr farbige Partitur bestens zur Geltung.

18. Februar 2008 | Dietholf Zerweck

NEUE ZÜRCHER ZEITUNG

Solo-Performance bei den Tagen für Neue Musik Zürich

Das Motto «Stimme – Sprache – Poesie», unter dem die diesjährigen Tage für neue Musik standen, erfuhr in einer Nocturne mit dem Sänger Daniel Gloger eine radikale Verwirklichung. Da stand eine einzige Person auf der Bühne und entlockte ihrer Kehle alles an Lauten, was eine Männerstimme hervorbringen kann. Der Countertenor nutzte nicht nur seinen gewaltigen Stimmumfang, sondern auch seine schauspielerische Begabung.

20. November 2007 | Thomas Schacher

AUSTRIAN PRESS AGENCY

Zauberflöte von Wolfgang A. Mozart bei den Wiener Festwochen

Allein die Idee, Mozarts Oper mit nur einem einzigen Sänger auf die Bühne zu bringen, ist absolut wahnwitzig. Dass dieses Experiment nicht nur gelingt, sondern begeistert, ist vor allem dem Countertenor Daniel Gloger zu verdanken, der in der musikalischen Bearbeitung von Marcus Maria Reißenberger im wahrsten Sinne des Wortes halsbrecherische Berg- und Talfahrten unternimmt, um binnen Sekunden vom Koloratursopran in eine tiefe Basslage zu kippen. Allein bei den Duetten zwischen Pamina und Papageno oder Papagena und Papagena lässt sich Gloger kurzzeitig vom Orchester aushelfen, verzichtet aber nicht darauf, beide Rollen gleichzeitig zu singen.

14. Juni 2007 | Sonja Harter

DIE ZEIT

Der Alte vom Berge von Bernhard Lang bei den Schwetzinger Festspielen

Beeindruckend präzise realisiert wurde es vom elektronisch unterstützten RSO Stuttgart unter Rolf Gupta und einem sechsköpfigen Solistenensemble um den dominierenden Countertenor Daniel Gloger.

24. Mai 2007 | Carsten Fastner

FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG

Der Alte vom Berge von Bernhard Lang bei den Schwetzinger Festspielen

Darüber singen die glorreichen sechs, die sich alsbald zu Jüngern einer Sekte zusammenfinden sollen, einen Kanon. Der herausragende Countertenor Daniel Gloger hebt an mit seiner klaren, schneidenden Stimme.

19. Mai 2007 | Eleonore Büning